WORKSHOPS FREITAG, 22. MÄRZ 2019

08:30 - 10:00 Uhr Update Intraossärer Zugang (Wiederholung)
Tagungszentrum 2 Vorsitz:
K. Pohl, Hattingen
  Der Workshop beinhaltet die theoretische und praktische Schulung anhand der aktuellen Leitlinien.
  Vortrag:
Der intraossäre Zugang – Fallbeispiele und Empfehlungen für die Praxis.
  Intensivtraining:
Im Anschluss praktische Übungen an Modellen.
Der proximale Humerus, Schritt für Schritt Anleitungen, denn im Notfall zählt jede Sekunde.
   
Mit freundlicher Unterstützung der Firma Teleflex Medical GmbH
Teleflex / ARROW
   
   
10:00 - 11:30 Uhr Notfallsonographie: A- und B-Probleme
Lungensonographie akut – Ist die Lunge feucht oder trocken?
Tagungszentrum 1 Vorsitz:
R. Breitkreutz, Bad Soden (angefragt)
   
   
11:30 - 13:00 Uhr Atemwegsmanagement (Wiederholung)
Tagungszentrum 3 Vorsitz:
T. Piepho, Trier
C. Alflen, Mainz
C. Jänig, Koblenz
M. Kriege, Mainz
  Die Sicherung der Atemwege ist eine zentrale Maßnahme in der Notfallmedizin. Neben der Verwendung von supraglottischen Atemwegshilfen müssen auch die Videolaryngoskopie und die Etablierung eines translaryngealen Zugangs beherrscht werden. In einem kurzen Vortrag werden die wichtigsten Aussagen der neuen Leitlinie zum präklinischen Atemwegsmanagement dargestellt und anschließend in kleinen Gruppen die unterschiedlichen Techniken geübt.
   
   
11:30 - 13:00 Uhr Mechanische CPR - Technik, Indikation und Anwendung
Tagungszentrum 2 Vorsitz:
T. Schädler, Maikammer
M. Heller, Kaufering
G. Nowag, Ludwigshafen
   
   
14:00 - 15:30 Uhr Notfallsonographie: C- und D-Probleme
Herz subkostal – Wie finde ich eine behandelbare Ursache des Herzkreislaufstillstands?
Tagungszentrum 1 Vorsitz:
R. Breitkreutz, Bad Soden (angefragt)
   
   
15:30 - 16:30 Uhr Rhythmusdiagnostik und Elektrotherapie
Tagungszentrum 2 Vorsitz:
M. Deppe, Oldenburg
D. Uzun, Mainz
M. Heller, Kaufering
  Inhalt:
Rhythmusstörungen und Behandlungsoptionen im Notfall
Schnelles Erkennen von Rhythmusstörungen
Zeichen der klinischen Instabilität
Grundlagen der Elektrotherapie
Praxis der Kardioversion
Externe Schrittmachertherapie
  Nach einer kurzen Einführung wird anhand einer strukturierten Herangehensweise das Erkennen von lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen anhand von konkreten EKG Bildern in kleinen Gruppen á max. 7 Teilnehmern trainiert.
Im Anschluss daran werden mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Therapieoptionen besprochen und diskutiert, sowie die elektrischen Behandlungsoptionen praktisch trainiert.