PROGRAMM FREITAG, 22. MÄRZ 2019

08:30 - 10:00 Uhr Traumareanimation - The hot Seat
Großer Saal Vorsitz:
M. Münzberg, Ludwigshafen
S. Prückner, München
  Experten arbeiten im Dialog
B. Gliwitzky , Knittelsheim
C. Buschmann, Berlin
E. Popp, Heidelberg
H. Trentzsch, München
  Zusammenfassung: Was ist anders beim Trauma?
M. Münzberg, Ludwigshafen
S. Prückner, München
   
   
08:30 - 10:00 Uhr Aktuelle Studien in der Notfallmedizin
Rheinsaal Vorsitz:
R. Rossaint, Aachen
H.-J. Busch, Freiburg
  Ergebnisse EuReCa Two
J. T. Gräsner, Kiel
  Edelgase und ECMO nach Reanimation
M. Fries, Limburg
  Evidenz für die Telemedizin
M. Felzen, Aachen
   
   
08:30 - 10:00 Uhr Fragen Sie Ihren ÄLRD
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
T. Weber, Bochum
A. Bohn, Münster
   
   
10.00 – 10.30 Uhr Pause – Besuch der Industrieausstellung
   
   
10:30 - 12:30 Uhr Notfallmedizin und Recht - königlich bayrisches Amtsgericht
Großer Saal Vorsitz:
J. C. Brokmann, Aachen
K. Fehn, Köln
  Sitzungsteilnehmer:
F. Sarangi, Düsseldorf
F. H. Riebandt, Köln
R. Rossaint, Aachen
   
   
10:30 - 12:30 Uhr Best of the Best
Rheinsaal Vorsitz:
H. Trentzsch, München
J. T. Gräsner, Kiel
  Blunt Cerebrovascular Artery Injury and Stroke in Severely Injured Patients: An International Multicenter Analysis
C. D. Weber, Aachen
  Body-Mass-Index > 35 as an Independent Predictor of Mortality in Severe Traumatic Brain Injury
P. Czorlich, Hamburg
  Cervical Spinal Cord Injury Shows Markedly Lower than Predicted Mortality (>72 Hours After Multiple Trauma) From Sepsis and Multiple Organ Failure
O. Kamp, Essen
  Einsatz des C MAC Videolaryngoskops zur endotrachealen Intubation bei Patienten mit prähospitalem Kreislaufstillstand
B. Hossfeld, Ulm
  Gelingt es der Bevölkerung in Deutschland bei akuten Erkrankungen in Abhängigkeit der Schwere und Dringlichkeit, die korrekte Versorgungsform auszuwählen?
M. Kirche, Greifswald
  Optimale Zeit bis zur Thrombektomie beim ischämischen Schlaganfall - Op Ti-LVOS
M. Roessler, Göttingen
   
   
10:30 - 12:30 Uhr Quick Fire Communication
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
D. Häske, Reutlingen
F. Hoffmann, München
  Notfallmedizin ohne Notarzt? Erfahrungen aus der Schweiz
S. Graf, Münsingen/Schweiz
M. Krapf, Tafers/Schweiz
C. Müller, Wünnewil/Schweiz
T. Gerber, Murten /Schweiz
  Anwendungssicherheit Morphin-gestützter Analgesie im Rettungsdienst:
Eine retrospektive Multicenter-Kohortenstudie
S. Beckers, S. Gort, A. Sommer, H. Schröder, R. Rossaint, M. Felzen, Aachen
A. Gnirke, Heide
  „Safety First – Wenn Krankenhäuser wie Flugzeuge wären“
M. Egerth, Hallbergmoos
  Die Auswirkungen von Krankenhausschließungen in ländlichen Räumen
auf die rettungsdienstliche Notfallversorgung am Beispiel des Westallgäus
J.-A. Matuschek-Geisler, G. Fischer, A. Bühler, Kempten
  NEF-Nachforderungen und -Eintreffintervalle zur Analgetikatherapie 2.0 –
ein 5- Jahres-Vergleich
J. Tiesmeier, Lübbecke
L. Holtz, D. Henzler, T. Jakob, Herford
S. Hilgefort, F. D. Ueckermann, Bad Oeynhausen
B. Bachmann-Mennenga, Minden
  Der ALS Experienced Provider-Kurs (ALS EP): Ein neues Trainingskonzept
zur praktischen Umsetzung von mechanischer CPR, Ultraschallanwendung
und Integration der eCPR in eine laufende Reanimation
D. Damjanovic, C. Benk, C. Scherer, G. Trummer, Freiburg
B. Gliwitzky, Bellheim
M. Deppe, Oldenburg
R. Breitkreutz, Bad Rappenau
   
   
13:30 - 15:30 Uhr Kindernotfälle
Großer Saal Vorsitz:
F. Hoffmann, München
D. Häske, Reutlingen
  Erstversorgung durch den Notfallsanitäter und die Übergabe an den Notarzt
B. Hossfeld, Ulm
  Aktuelle Behandlungsstrategien beim Polytrauma im Kindesalter - was ist neu und anders als beim Erwachsenen
T. Terboven, Mannheim
  Vergiftungen beim Kind
M. Schroth, Nürnberg
  Dyspnoe und Stridor, Was ist zu tun?
F. Hoffmann, München