Programm Donnerstag, 9. März 2017

08:45 – 09:00 Uhr Kongresseröffnung
Großer Saal Eröffnungsrede durch Prof. Dr. R. Rossaint, Aachen

09:00 – 10:30 Uhr Neurologische Notfälle - was gibt’s neues?
Großer Saal Vorsitz:
T. Schädler, Maikammer
S. Beckers, Aachen
  Mode und Designerdrogen - eine zunehmende Gefahr
T. Baltus, Heinsberg
  Neurovaskuläre Netzwerk: Bedeutung, Entstehung und Funktion
A. Reich, Aachen
  Epileptischer Notfall: Wer, was und wie?
R. Surges, Bonn

09:00 – 10:30 Uhr Interdisziplinäre Notfälle
Rheinsaal Vorsitz:
C. Kill, Marburg
S. Bergrath, Aachen
  Das hereditäre Angioödem als DD zur allergischen Reaktion
K. Bork, Mainz
  Der Patient mit multiresistenten Erregern in der Notfallmedizin- was gibt es zu beachten? Prähospital / Notaufnahme
S. Scheithauer, Göttingen
  Der ikterische Patient in der Notaufnahme
R. Somasundaram, Berlin

09:00 – 10:30 Uhr Ethische Aspekte in der Notfallmedizin
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
T. Weber, Bochum
F. Riebandt, Köln
  Ethische Aspekte der Triage
A. May, Erfurt
  Scoring - ethisch zulässig?
M. Wehler, Augsburg
 

Palliativmedizin - schon in der Notaufnahme
F. Salomon, Lemgo


10:30 – 11:00 Uhr Pause - Besuch der Industrieausstellung

11:00 – 12:30 Uhr Herz & Co. - was gibt’s Neues?
Großer Saal Vorsitz:
J. Scherr, München
C. Wrede, Berlin
  Akute Herzinsufizienz: Der Patient lässt sich nicht stabilisieren - Was ist zu tun?
M. Ferrari, Wiesbaden
  Therapie akuter Herzrhythmusstörungen
J. Scherr, München
  ACS upDate
M. Deppe, Münster

11:00 – 12:30 Uhr Recht und Notfallmedizin
Rheinsaal Vorsitz:
K. Fehn, Köln
J. C. Brokmann, Aachen
  Rechtsverbindlichkeit von Vorsorgedokumenten
U. Granitzka, Frechen
  Einweisung nach Psych KG: was ist zu beachten?
K. Fehn, Köln
  Neuere Rechtsprechung zum Rettungsdienst
F. Sarangi, Düsseldorf

11:00 – 12:30 Uhr Simulation in der Notfallmedizin
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
C. Kill, Marburg
M. St. Pierre, Erlangen
  Simulation in der Notarztweiterbildung: Erfahrungen aus 5 Jahren
W. Armbruster, Homburg / Saar
  Schnittstelle Schockraum / Rettungsdienst
M. Münzberg, Ludwigshafen
  Simulation als Teil der jährlichen Pflichtfortbildung
C. Kill, Marburg

12:30 – 14:00 Uhr Pause - Besuch der Industrieausstellung

12:30 – 14:00 Uhr Teamwork ist gefragt: Schwerverletzte suchen, retten und versorgen
Rheinsaal Vorsitz:
S. Casu, Bad Soden
B. Gliwitzky, Knittelsheim
  Rettungshundestaffel im Einsatz (die Hunde retten, werden es aber nicht....)
P. Göttert, Schlierbach
  Ist weniger mehr? Präklinische Volumentherapie
B. Gliwitzky, Knittelsheim
  Vielfältig und oft unerkannt: Gerinnungsstörungen beim Notfallpatienten
C. Weber, Frankfurt
  Der rote Faden: Algorithmen zur Initialtherapie von Blutungen
S. Casu, Bad Soden
Diese Sitzung ist organisiert durch die Firma CSL Behring GmbH

12:30 – 14:00 Uhr Akute Angioödeme: Sichern – differenzieren – therapieren
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
U. Straßen, München
  Angioödeme in der klinischen Notfallmedizin
C. Busche, Freiburg

Differentialdiagnostik: Warum unsere Notfallmedikamente nicht immer wirken
U. Straßen, München

Pharmakotherapie des hereditären Angioödems
J. Greve, Ulm
Diese Sitzung ist organisiert durch die Firma Shire Deutschland GmbH

14:00 – 16:00 Uhr S3 Polytraumaleitlinie
Großer Saal Vorsitz:
B. Bouillon, Köln
B. W. Böttiger, Köln
  S3 Polytraumaleitlinie. Was ist neu?
G. Matthes, Berlin
  Präklinik und Wirbelsäulentrauma
H. Trentzsch, München
  Blutstillung in Praklinik und Schockraum
B. Hossfeld, Ulm
  Systemisches Gerinnungsupdate
R. Rossaint, Aachen

14:00 – 16:00 Uhr Sepsis und septischer Schock in Präklinik und Notaufnahme
Rheinsaal Vorsitz:
M. Wehler, Augsburg
M. Bernhard, Leipzig
  Pathophysiologie, Diagnostik und Behandlung im Rettungsdienst
S. Casu, Bad Soden
  Braucht es mehr Awareness für die Sepsis in der Notfallmedizin?
D. Häske, Reutlingen
  Wohin muss der Patient mit Tachypnoe und Infekt? Schockraum oder Intensivstation?
M. Bernhard, Leipzig

14:00 – 16:00 Uhr Den Rettungsdienst sicherer machen - wie geht das konkret?
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
F. Reifferscheid, Kiel
M. Skorning, Essen
  Was kann die Notfallmedizin von der Rechtsmedizin lernen?
C. Buschmann, Berlin
  Arzneimitteltherapie: Effektive Massnahmen gegen Verwechslung
F. Reifferscheid, Kiel
  Sicherheitskultur von der ersten Minute an
M. Müller, Freiburg

16:00 – 16:30 Uhr Pause - Besuch der Industrieausstellung

16:30 – 18:30 Uhr Fit für den Kindernotfall
Großer Saal Vorsitz:
F. Hoffmann, München
B. Landsleitner, Nürnberg
  Dosierungshilfen für Kindernotfälle: vom Massband bis zur App. Verwirrend oder hilfreich?
P. Jung, Lübeck
  Welcher supraglottische Atemweg funktioniert beim Kleinkind?
F. Hoffmann, München
  Präklinische Versorgung des kindlichen Polytraumas
T. Terboven, Mannheim
  Schlaganfall bei Kindern: Gibt es das? Wie erkennen? Wie behandeln?
M. Olivieri München

16:30 – 18:30 Uhr Quick fire communication - Forschung Notfallmedizin
Rheinsaal Vorsitz:
M. Kreinest, Ludwigshafen
S. Beckers, Aachen
  01 Präklinische Analgosedierung mit Ketamin S und Midazolam durch Notfallsanitäter
M. Höll, St. Wendel
  02 Anforderungen an eine Nachtluftrettung in Deutschland unter Aspekten der Flug- und Patientensicherheit sowie der Betriebswirtschaftlichkeit
U. Aschenbrenner, S. Neppl, F. Reifferscheid, M. Frank, F. Aholinger, J. Braun, Filderstadt
  03 Blutgasanalyse unter präklinischer Reanimation am Notfallort: Ein Informationsgewinn für den Notarzt?
T. Grübl, B. Plöger, M. Sassen, E. Wranze-Bielefeld, H. Hartmann, C. Kill, S. Betz, Marburg
  04 Bewältigung eines MANV nach Terroranschlägen - Wie gut sind wir vorbereitet? Vergleich der Versorgungsplanung in Rheinland-Pfalz mit verschiedenen internationalen Systemen
C. Jänig, Koblenz
  05 Kenntnisse der Sepsis am Ende der medizinischen Ausbildung: Ergebnisse einer Pilotstudie in unterschiedlichen Berufsgruppen.
S. Casu, Bad Soden
D. Häske, Tübingen
  06 Untersuchung von Einflussfaktoren auf die Anlage einer Zervikalstütze durch Notärzte und Rettungsdienstmitarbeiter in der Präklinik
S. Goller, M. Münzberg, S. Matschke, M. Kreinest, Ludwigshafen
G. Rauch, Heidelberg
B. Gliwitzky, Maikammer
C. Frank. Baden-Baden
C. Wölfl, Neustadt Weinstraße

16:30 – 18:30 Uhr Strukturwandel im Rettungsdienst
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
S. Prückner, München
B. Gliwitzky, Knittelsheim
  Ist die Demographie unser Problem oder nicht doch die Vollkaskomentalität?
S. Prückner, München
  Brauchen wir nicht ein gestuftes System für verschiedene Anforderungen in der Akutmedizin?
D. Häske, Reutlingen
  Trauma, Reanimation und Co. - Bekommen wir das mit der Qualität wirklich hin?
K.-G. Kanz, München
 

Zukunft Rettungsdienst: Eine Strategie für Bayern
C. Ebersperger, München


 

MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG