PROGRAMM FREITAG, 6. März 2020

08.30 – 10.30 Uhr The Hot Seat – Notarztindikationen 4.0
Großer Saal Vorsitz:
M. Münzberg (K), Ludwigshafen
S. Prückner (K), München
  Sitzungsteilnehmer:
F. Reifferscheid (K), Kiel
B. Gliwitzky (K), Knittelsheim
D. Häske (K), Reutlingen
M. Bartels (K), Wilhelmshaven
   
   
08.30 – 10.30 Uhr Aktuelle Studien in der Notfallmedizin
Rheinsaal Vorsitz:
R. Rossaint (I), Aachen
A. Bohn (K), Münster
08.30 – 08.50 Uhr TEMS Trial. Telenotfallmedizin hop oder top
M. Felzen (K), Aachen
08.50 – 09.00 Uhr Diskussion
09.00 – 09.20 Uhr QUIT – EMR Trial. Outcome nach Interhospital Transfer
U. Strauch (K), Maastricht/Niederlande
09.20 – 09.30 Uhr Diskussion
09.30 – 09.50 Uhr AKTIN – Ein Netzwerk erhält die Absolution
W. Schirrmeister (M), Magdeburg
09.50 – 10.00 Uhr Diskussion
10.00 – 10.20 Uhr Auswirkungen auf den Rettungsdienst
M. Zimmermann (K), Regensburg
10.20 – 10.30 Uhr Diskussion
   
   
08.30 – 10.30 Uhr Best of the Best
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
J.-T. Gräsner (K), Kiel
H. Trentzsch (K), München
08.30 – 08.47 Uhr Entwicklung eines Algorithmus zur Allokation von Traumapatienten in der Präklinik
H. Düsing, Münster
08.47 – 09.04 Uhr Notfallinterventionsrate im Schockraum bei Traumapatienten in Abhängigkeit der Alarmierungskriterien:
eine prospektive Datenanalyse eines Überregionalen Traumazentrums
B. Heindl, Siegen
09.21 – 09.38 Uhr Notärztliche Durchführung von Narkosen – Eine Ist-Analyse der Jahre 2015–2017
A. Luckscheiter, Ludwigshafen
09.38 – 09.55 Uhr Doppel-Ganzkörper-CT – das nächste Level in der Polytraumaversorgung?
M. Kippnich, Würzburg
09.55 – 10.12 Uhr VirtualDisaster – Virtualisierte Realität zur Unterstützung bei komplexen Einsatzlagen
A. Follmann, Aachen
10.12 – 10.29 Uhr Alveoläre Ventilation und das Risiko der Hypoventilation - Transportrespiratoren in einer Studie simulierter cardio-pulmonaler Reanimation an der Thiel'schen Leiche
S. Orlob, Graz/Österreich
   
   
11.00 – 13.00 Uhr Notfallmedizin und Recht - königlich bayrisches Amtsgericht
Großer Saal Vorsitz:
K. Fehn, Köln
J. C. Brokmann (K), Aachen
   
   
11.00 – 13.00 Uhr Im Gespräch über den Rettungsdienst – Dialog ÄLRD
Rheinsaal Thema: „NotSan – Wie verändern wir den Rettungsdienst?“
  Moderation:
T. Weber (K), Bochum
  Teilnehmer:
M. Zellerhoff (K), Grevenbroich
T. Steffen (K), Goslar
A. Bohn (K), Münster
   
   
11.00 – 13.00 Uhr Quick Fire Communication
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
D. Häske (K), Reutlingen
B. Hossfeld (K), Ulm
11.00 – 11.20 Uhr Die erste nationale Überlebensstrategie bei Kreislaufstillstand
H. Regener, Nottwil
11.20 – 11.40 Uhr Konzeption eines telemedizinischen Systems in der präklinischen Versorgung von Patienten im Rettungsdienst
S. O'Sullivan, H. Schneider, Gießen
11.40 – 12.00 Uhr „App-basierte Ersthelferalarmierung 2.0“
J. Ganter, M. P. Müller, K. Baldas, H.-J. Busch, G. Trummer, Freiburg
12.00 – 12.20 Uhr Wie gut sind die Mitarbeiter auf einen Massenanfall von Verletzten im Universitätsklinikum vorbereitet? – Retrospektive Analyse einer Mitarbeiterevaluation im Rahmen der MANV-Übung „Neckarklinik 2017“
A. Henck, M. Geimer, Heidelberg
12.20 – 12.40 Uhr Vergleich der Notfallkoniotomie an einem modifizierten dicken Halsmodell und einem konventionellen dünnen Halsmodell – Eine Simulationsstudie
N. Didion, S. Fischer, S. C. Thal, Mainz
12.40 – 13.00 Uhr Präklinische Sepsisidentifikation durch Rettungsdienstpersonal
J. Neubauer, T. Händl, M. Wehler, Augsburg
   
   
14.00 – 16.00 Uhr UPDATE Kindernotfälle
Großer Saal Vorsitz:
F. Hoffmann (K), München
B. Landsleitner (B), Nürnberg
14.00 – 14.20 Uhr Management respiratorischer Notfälle – von Sauerstoff bis Tubus
B. Landsleitner (B), Nürnberg
14.20 – 14.30 Uhr Diskussion
14.30 – 14.50 Uhr Heißes Eisen – Thermische Verletzungen im Kindesalter
M. Lehner (K), Luzern/Schweiz
14.50 – 15.00 Uhr Diskussion
15.00 – 15.20 Uhr Spielzeug oder Standard – was braucht man für einen Kindernotfall?
D. Rudolph (K), Hannover
15.20 – 15.30 Uhr Diskussion
15.30 – 15.50 Uhr Das Kind im Schock – wie erkennen und wie behandeln?
F. Hoffmann (K), München
15.50 – 16.00 Uhr Diskussion
   
   
12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause – Besuch der Industrieausstellung
   
   
14.00 – 16.00 Uhr 1, 2 oder 3. Das interaktive Notfall Quiz
Rheinsaal Vorsitz:
U. Harding (K), Wolfsburg
   
   
14.00 – 16.00 Uhr Notfallsanitätersymposium
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
M. Gonzalez (K), Mainz
N.N.
14.00 – 14.20 Uhr Ausbildung zum NotSan – ist jetzt alles gut?
M. Höll (K), St. Ingbert
14.20 – 14.30 Uhr Diskussion
14.30 – 14.50 Uhr Notfallsanitäterausbildung – was können wir noch besser machen?
M. Gonzalez (K), Mainz
14.50 – 15.00 Uhr Diskussion
15.00 – 15.20 Uhr Ergebnisse zur Analgesie in NRW
A. Bohn (K), Münster
15.20 – 15.30 Uhr Diskussion
15.30 – 15.50 Uhr Was braucht der Notsan für Fortbildungen?
N.N.
15.50 – 16.00 Uhr Diskussion
Erläuterung der vorgenannten Kürzel B / E / I / M / P / K
Berater (B): Kommerzielle Vergütung oder Unterstützung des Autors in den letzten drei Jahren in Form von Beratungsverträgen (Mitgliedschaft in Gremien, Beiräten, Aufsichtsräten etc.)
Eigentümer (E): Eigentümerinteresse an Arzneimittel/Medizinprodukten (z.B. Patent, Urheberrecht, Verkaufslizenz, etc.)
Investor (I): Finanzielles Interesse an Firmen, die eine beschriebene Ausrüstung, ein Verfahren oder Produkte liefern (z.B. Aktienbesitz, Anteilseigner etc.)
Mitarbeiter (M): Finanzielles Interesse bei der Produktvermarktung (Mitarbeiter des Produktherstellers)
Produkt (P): Finanzielles Interesse bei der Ausrüstung, dem beschriebenen Verfahren und/oder dem beschriebenen Produkt (z.B. Forschungsunterstützungen, Referentenhonorare, Reisekostenunterstützungen, Stipendien etc.)
Keine (K): Keine Interessenskonflikte; keine kommerzielle Unterstützung der vorgelegten Arbeit in irgendeiner Form