PROGRAMM FREITAG, 5. März 2021

08:30-10:45 Uhr Briefings, Checklisten, SOP`s und Co
Strang 1 Vorsitz:
Bernhard Gliwitzky (Knittelsheim)
Stephan Prückner (München)
08:30-08:50 Uhr Können Briefings in der Notfallmedizin die Arbeit verbessern?
Dominic Fischer (Nürnberg)
08:50-09:00 Uhr Diskussion
09:00-09:20 Uhr Checklistenarbeit in der Fliegerei als Vorbild?
Markus Schmidt (Hattingen)
09:20-09:30 Uhr Diskussion
09:30-09:50 Uhr Verbessern SOPs/ SAAs die Qualität der Versorgung?
Björn Hossfeld (Ulm)
09:50-10:00 Uhr Diskussion
10:00-10:20 Uhr 7-4-7 Checkliste für ein Briefing in der Luftrettung
Werner Armbruster (Homburg)
10:20-10:30 Uhr Diskussion
10:30-10:45 Uhr Zusammenfassung durch den Vorsitz
   
   
08:30-10:45 Uhr Best of the Best
Strang 2 Vorsitz:
Jan-Thorsten Gräsner (Kiel)
Heiko Trentzsch (München)
08:30-08:39 Uhr Unterscheidet sich die prähospitale Diagnosequalität zwischen nichtärztlichem Rettungsdienstpersonal, bodengebundenem Notarzt und Telenotarzt?
Saskia Busch (Greifswald)
08:39-08:48 Uhr Der Einfluss des Applikationswegs von Adrenalin bei prähospitalem Herz-Kreislaufstillstand auf das 30-Tages-Überleben mit gutem neurologischen Behandlungsergebnis (ETIVIO inCAStudie)
Tobias Monaco (Düsseldorf)
08:48-08:57 Uhr Genetisch bedingte Herzerkrankungen bei außerklinischen Reanimationen junger Menschen (MAP-OWL-Studie) – der Rettungsdienst kann eine entscheidende Funktion zur Aufklärung leisten
Jens Tiesmeier (Lübbecke) / Vortragender: Hendrik Milting (Bad Oeynhausen)
08:58-09:06 Uhr Prognose benötigter Intensivkapazitäten in der COVID-19-Pandemie
Tobias Neidel (Augsburg)
09:06-09:15 Uhr Analyse der genutzten MTS-Indikatoren in Bezug auf die Vorstellungsgründe nach CEDIS-PCL“
Sönke N. Bax (Kiel)
09:15-09:24 Uhr Optimierung der „Time to CT“ in einem Doppel-Ganzkörper-CT-Schockraum
Maximilian Kippnich (Würzburg)
09:24-09:33 Uhr Empirische Überprüfung der Qualitätsindikatoren für Schwerverletzte im TraumaRegister DGU®
Anna Christina Hörster (Frankfurt am Main)
09:33-09:42 Uhr Is the Regular Intake of Anticoagulative Agents an Independent Risk Factor for the Severity of Traumatic Brain Injuries in Geriatric Patients? A Retrospective Analysis of 10,559 Patients from the TraumaRegister DGU®
Nicolas Eibinger (Graz/Österreich)
09:42-09:51 Uhr Evaluation of a standardized instrument for post hoc analysis of trauma-teamactivation- criteria in 75,613 injured patients. An analysis of the TraumaRegister DGU®
Dan Bieler (Düsseldorf/Koblenz)
09:51-10:36 Uhr Gemeinsame Diskussion mit Vorsitz und Referent*innen
10:36-10:45 Uhr Zusammenfassung durch den Vorsitz
10:45-11:00 Uhr Pause – Besuch der virtuellen Industrieausstellung
   
   
11:00-12:30 Uhr Notfallmedizin und Recht – Interessante zivil- und strafrechtliche Urteile in der Notfallmedizin
Strang 1 Vorsitz:
Jörg Christian Brokmann (Aachen)

Diskussionsteilnehmer:
Frank Sarangi (Düsseldorf)
Karsten Fehn (Köln)
Rolf Rossaint (Aachen)
   
   
11:00-12:30 Uhr Quick Fire Communication
Strang 2 Vorsitz:
Michael Bernhard (Düsseldorf)
David Häske (Reutlingen)
11:00-11:10 Uhr Sind die Notaufnahmen gerüstet für das nicht-traumatologische Schockraummanagement? Online-Umfrage zur Ausstattung für das nicht-traumatologische Schockraummanagement
Mark Michael (Düsseldorf)
11:10-11:20 Uhr Erste Ergebnisse der OBSERvE-DUS-Studie: Konservatives Schockraummanagement kritisch kranker Patienten
Janina Dziegielewski (Düsseldorf)
11:20-11:30 Uhr Endet die Telemedizin beim Telenotarzt Konzept? Emergency Talk Networks – Ein Konzept für ein lokales digitales Notfallnetzwerk von morgen
Séan O’Sullivan (Gießen)
11:30-11:40 Uhr Analyse der pädiatrischen Notfälle der DRF Stiftung Luftrettung von 2014 bis 2018
Stefan Mockler (Greifswald)
11:40-11:50 Uhr Smartphone Compression Feedback Device for CPR – SPECIFIC
Stephan Birkmaier (Innsbruck/Österreich)
11:50-12:00 Uhr Klinische Evaluation der Effektivität und Praktikabilität des neuen Intubationslarynxtubus (iLTS-D) bei kardiochirurgischen Patienten
Marc Kriege (Mainz)
12:00-12:30 Uhr Gemeinsame Diskussion mit Referenten und Vorsitz
   
   
12:30-12:45 Uhr Pause – Besuch der virtuellen Industrieausstellung
   
   
12:45-13:45 Uhr Satellitensymposium 3
Strang 1 Digitale Rettungskette: Wie der Telenotarzt und der Rettungsdienst Hand in Hand Leben retten – und virtuelle Ausbildungen dabei helfen
Vorsitz:
Frederik Hirsch (Aachen)
12:45-13:00 Uhr Das System Telenotarzt und die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst.
Frederik Hirsch (Aachen)
13:00-13:15 Uhr Supervision als entscheidende Säule des Qualitätsmanagements.
Kai Kottmann (Aachen)
13:15-13:30 Uhr Ausbildungsgrundlagen der Telemedizin und virtuelle Ausbildung.
Jan Stock (Kürten)
13:30-13:45 Uhr Gemeinsame Diskussion mit Referenten und Vorsitz
   
   
13:45-14:00 Uhr Pause – Besuch der virtuellen Industrieausstellung
   
   
14:00 - 16:15 Uhr UPDATE Kinder Notfälle
Strang 1 Vorsitz:
Florian Hoffmann (München)
Bernd Landsleitner (Nürnberg)
14:00-14:30 Uhr Preisverleihung Deutscher Preis für Notfallmedizin

Laudatio:
Jörg Christian Brokmann (Aachen)
Bernhard Gliwitzky (Knittelsheim)
14:30-14:50 Uhr Trauma, ja das kann man regeln!
Jost Kaufmann (Köln)
14:50-15:00 Uhr Diskussion
15:00-15:20 Uhr Sepsis bei Kindern, gibt’s das?
Florian Hoffmann (München)
15:20-15:30 Uhr Diskussion
15:30-15:50 Uhr Im Notfall: Tubus, Larynxmaske oder anders?
Jost Kaufmann (Köln)
15:50-16:00 Uhr Diskussion
16:00-16:15 Uhr Zusammenfassung durch den Vorsitz
   
   
14:00 - 16:15 Uhr Aktuelles zum Notfallsanitäter und zur Notfallpflege
Strang 2 Vorsitz:
Tim Halfen (Bonn)
Stefan Beckers (Aachen)
14:00-14:20 Uhr NOTSan G § 2a: Was ändert sich für die Berufsausbildung?
Frank Sarangi (Düsseldorf)
14:20-14:40 Uhr Simulation statt Klinikausbildung: Ist das sinnvoll?
Stephan Grosch (Marburg)
14:40-15:00 Uhr Notfallpflege auf dem RTW – welche Erfahrungen bringt das?
Rolf Dubb (Reutlingen)
15:00-15:20 Uhr Notfallpflege und Notfallsanitäter: Partner oder Konkurrenten?
Procula Glien (Aachen)
15:20-16:00 Uhr Gemeinsame Diskussion mit Vorsitz und Referenten
16:00-16:15 Uhr Zusammenfassung durch den Vorsitz