PROGRAMM DONNERSTAG, 5. März 2020

08.45 – 09.00 Uhr Kongresseröffnung
Großer Saal  
   
   
07.30 – 08.45 Uhr Now to go
Rheinsaal Vorsitz:
M. Pin (K), Düsseldorf
   
   
09:00 - 10:30 Uhr Interdisziplinäres
Großer Saal Vorsitz:
B. Kumle (K), Villingen-Schwenningen
U. Harding (K), Wolfsburg
09.00 – 09.20 Uhr Nicht traumatologische Schockraumversorgung
B. Kumle (K), Villingen-Schwenningen
09.20 – 09.30 Uhr Diskussion
09.30 – 09.50 Uhr Verbessern strukturierte Übergaben das Outcome?
Ergebnisse aus SafePat
S. Sopka (K), Aachen
09.50 – 10.00 Uhr Diskussion
10.00 – 10.20 Uhr Wohin fahren? Präklinische Logistikanforderungen im Zeitalter der mechanischen Thrombektomie beim Schlaganfall
A. Grau (K), Ludwigshafen
10.20 – 10.30 Uhr Diskussion
   
   
09:00 - 10:30 Uhr Digitalisierung in Notfall- und Rettungsmedizin
Rheinsaal Vorsitz:
S. Prückner (K), München
B. Gliwitzky (K), Knittelsheim
09.00 – 09.20 Uhr Entwicklungen in der Datenanalyse:
Big Data – Chance oder Hype?
L. C. Hinske (K), München
09.20 – 09.30 Uhr Diskussion
09.30 – 09.50 Uhr Anwendungsbeispiele in der Notfallmedizin
N. N.
09.50 – 10.00 Uhr Diskussion
10.00 – 10.20 Uhr Chancen und Risiken für den Rettungsdienst
S. Lange (K), Regensburg
10.20 – 10.30 Uhr Diskussion
   
   
09:00 - 10:30 Uhr Update Notaufnahme
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
M. Bernhard (K), Düsseldorf
J. Horter (K), Ludwigshafen
09.00 – 09.20 Uhr Notfallpflege und die Schnittstellen
T. Halfen (K), Bonn
09.20 – 09.30 Uhr Diskussion
09.30 – 09.50 Uhr Qualitätsindikatoren in der klinischen Akut- und Notfallmedizin
S. Drynda (M), Magdeburg
09.50 – 10.00 Uhr Diskussion
10.00 – 10.20 Uhr Vorbereitung für die Notaufnahme
M. Bernhard (K), Düsseldorf
10.20 – 10.30 Uhr Diskussion
   
   
11:00 - 12:30 Uhr NERDFallmedizin live
Großer Saal Vorsitz:
M. Fandler (K), Bamberg
P. Gotthardt (K), Nürnberg
11.00 – 11.20 Uhr Die Tools der Giganten...
M. Fandler (K), Bamberg, P. Gotthardt (K), Nürnberg
11.20 – 11.30 Uhr Diskussion
11.30 – 11.50 Uhr Crazy EKGs – Was seh ich da?
K. Fessele (K), Nürnberg
11.50 – 12.00 Uhr Diskussion
12.00 – 12.20 Uhr Jeden Tag besser werden...
M. Rudolph (K), Filderstadt
12.20 – 12.30 Uhr Diskussion
   
   
11:00 - 12:30 Uhr Neue Konzepte in der Notfallversorgung von Morgen
Rheinsaal Vorsitz:
S. Poloczek (K), Berlin
D. Häske (K), Reutlingen
11.00 – 11.20 Uhr Notrufabfrage & dynamische Rettungsmitteldisposition, Erfahrungen aus Niederlanden
J. Jansen (K), Heerlen/Niederlande
11.20 – 11.30 Uhr Diskussion
11.30 – 11.50 Uhr Was können wir von unseren Nachbarn lernen
S. Poloczek (K), Berlin
11.50 – 12.00 Uhr Diskussion
12.00 – 12.20 Uhr Atemwegsmanagement: wie schaffen wir realistisch gleichbleibende Qualität?
B. Hossfeld (P), Ulm
12.20 – 12.30 Uhr Diskussion
   
   
11:00 - 12:30 Uhr Leitstelle als Gate Keeper
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
M. Bartels (K), Wilhelmshaven
S. Beckers (K), Aachen
11.00 – 11.20 Uhr Kooperation 116117 – integrierte Leistelle, wie geht das?
T. Schlechtriemen (K), Bexbach
11.20 – 11.30 Uhr Diskussion
11.30 – 11.50 Uhr Modulare Leitstellenausbildung – sechs Bundesländer auf einem guten Weg
M. Bartels (K), Wilhelmshaven
11.50 – 12.00 Uhr Diskussion
12.00 – 12.20 Uhr Smart Home – Bedeutung und Risiken für die Einsatzbearbeitung
T. Luiz (K), Kaiserslautern
12.20 – 12.30 Uhr Diskussion
   
   
12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause – Besuch der Industrieausstellung
   
   
12.30 – 13.45 Uhr Notfallpflege Symposium
Rheinsaal Vorsitz:
P. Glien (COI folgt), Bonn
U. Harding (K), Wolfsburg
12.30 – 12.45 Uhr Notfallpflege in Deutschland – Wo wir stehen und wo wir hin wollen
M. Machner (K), Berlin
12.45 – 12.55 Uhr Diskussion
12.55 – 13.10 Uhr Der Geriatrische Patient in der ZNA. Herausforderungen und Möglichkeiten
T. Halfen (K), Bonn
13.10 – 13.20 Uhr Diskussion
13.20 – 13.35 Uhr GeriQ Projekt
S. Schuster (K), Nürnberg
13.35 – 13.45 Uhr Diskussion
   
   
14:00 - 16:00 Uhr Der alte Mensch in der Notfallmedizin
Großer Saal

Vorsitz:
C. Bollheimer (K), Aachen
M. Pin (K), Düsseldorf

14.00 – 14.20 Uhr – aus Sicht des Notfallsanitäters
D. Fischer (K), Nürnberg
14.20 – 14.30 Uhr Diskussion
14.30 – 14.50 Uhr – aus Sicht der Notfallpflege
T. Halfen (K), Bonn
14.50 – 15.00 Uhr Diskussion
15.00 – 15.20 Uhr – aus Sicht der Notaufnahme
M. Pin (K), Düsseldorf
15.20 – 15.30 Uhr Diskussion
15.30 – 15.50 Uhr – aus Sicht des Geriater
C. Bollheimer (K), Aachen
15.50 – 16.00 Uhr Diskussion
   
   
14:00 - 16:00 Uhr Katastrophenmedizin
Rheinsaal Vorsitz:
T. Wurmb (K), Würzburg
A. Heller (K), Augsburg
14.00 – 14.20 Uhr Pitfalls in der Krankenhausalarmplanung
T. Wurmb (K), Würzburg
14.20 – 14.30 Uhr Diskussion
14.30 – 14.50 Uhr Von Drohnen und Droiden
A. Follmann (K), Aachen
14.50 - 15.00 Uhr Diskussion
15.00 – 15.20 Uhr Aktuelles von Sichtung und Vorsichtung
A. Heller (K), Augsburg
15.20 – 15.30 Uhr Diskussion
15.30 – 15.50 Uhr Digitale Sichtungs- und Logistiksysteme
B. Ringe (K), Hannover
15.50 – 16.00 Uhr Diskussion
   
   
14.00 – 16.00 Uhr PRO/CON
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
C. Kill (K), Essen
J.-T. Gräsner (K), Kiel
14.00 – 14.20 Uhr Kann der RD die hausärztliche Versorgung ersetzen? – PRO
C. Kill (K), Essen
14.20 – 14.30 Uhr Diskussion
14.30 – 14.50 Uhr Kann der RD die hausärztliche Versorgung ersetzen? – CON
D. Graf von Stillfried (K), Berlin
14.50 – 15.00 Uhr Diskussion
15.00 – 15.20 Uhr ECMO bei Reanimation vor oder im Krankenhaus – PRO
G. Trummer (E, M, P), Freiburg
15.20 – 15.30 Uhr Diskussion
15.30 – 15.50 Uhr eCPR bei Reanimation prähospital?
M. Fries (K), Limburg
15.50 – 16.00 Uhr Diskussion
   
   
16.00 – 16.30 Uhr Pause – Besuch der Industrieausstellung
   
   
16:30 - 18:30 Uhr Notfallmedizinische Hot Topics der...
Großer Saal Vorsitz:
G. Matthes (K), Potsdam
U. Janssens (COI folgt), Eschweiler
16.30 – 16.50 Uhr Neurologie
H. Topka (K), München
16.50 – 17.00 Uhr Diskussion
17.00 – 17.20 Uhr Innere Medizin
U. Janssens (COI folgt), Eschweiler
17.20 – 17.30 Uhr Diskussion
17.30 – 17.50 Uhr Unfallchirurgie
G. Matthes (K), Potsdam
17.50 – 18.00 Uhr Diskussion
18.00 – 18.20 Uhr Kinderheilkunde
F. Hoffmann (K), München
18.20 – 18.30 Uhr Diskussion
   
   
16:30 - 18:30 Uhr Folgen des GBA Beschlusses auf die Versorgungsrealität in der ZNA
Rheinsaal Vorsitz:
S. Prückner (K), München
F. Wösten (K), Bremen
16.30 – 17.00 Uhr Standardisierte Ersteinschätzung „Das Demand Projekt“
G. Willms (K), Göttingen
17.00 – 17.10 Uhr Diskussion
17.10 – 17.40 Uhr Integrierte Notfallzentren
F. Wösten (K), Bremen
17.40 – 17.50 Uhr Diskussion
17.50 – 18.20 Uhr Ein Jahr nach Spahn – alles bleibt anders?
M. Bartels (K), Wilhelmshaven
18.20 – 18.30 Uhr Diskussion
   
   
16:30 - 18:30 Uhr Reanimation
Tagungszentrum 4-6 Vorsitz:
B. W. Böttiger (B, P), Köln
M. Müller (I), Freiburg in Breisgau
16.30 – 16.50 Uhr Was kommt 2020?
J.-T. Gräsner (K), Kiel
16.50 – 17.00 Uhr Diskussion
17.00 – 17.20 Uhr Reperfusion nach ROSC
G. Trummer (E, M, P), Freiburg
17.20 – 17.30 Uhr Diskussion
17.30 – 17.50 Uhr DAS CART – Aufnahme von Patienten nach Reanimation
H.-J. Busch (K), Freiburg
17.50 – 18.00 Uhr Diskussion
18.00 – 18.20 Uhr Reanimationsabbruch, nur wie?
J. Hinkelbein (K), Köln
18.20 – 18.30 Uhr Diskussion
Erläuterung der vorgenannten Kürzel B / E / I / M / P / K
Berater (B): Kommerzielle Vergütung oder Unterstützung des Autors in den letzten drei Jahren in Form von Beratungsverträgen (Mitgliedschaft in Gremien, Beiräten, Aufsichtsräten etc.)
Eigentümer (E): Eigentümerinteresse an Arzneimittel/Medizinprodukten (z.B. Patent, Urheberrecht, Verkaufslizenz, etc.)
Investor (I): Finanzielles Interesse an Firmen, die eine beschriebene Ausrüstung, ein Verfahren oder Produkte liefern (z.B. Aktienbesitz, Anteilseigner etc.)
Mitarbeiter (M): Finanzielles Interesse bei der Produktvermarktung (Mitarbeiter des Produktherstellers)
Produkt (P): Finanzielles Interesse bei der Ausrüstung, dem beschriebenen Verfahren und/oder dem beschriebenen Produkt (z.B. Forschungsunterstützungen, Referentenhonorare, Reisekostenunterstützungen, Stipendien etc.)
Keine (K): Keine Interessenskonflikte; keine kommerzielle Unterstützung der vorgelegten Arbeit in irgendeiner Form